Mietbedingungen

Neu werden nur noch befristete Mietverträge ausgestellt. Damit soll sichergestellt werden, dass insbesondere die subventionierten Räume von möglichst vielen Kulturschaffenden genutzt werden können.

Subventionierte Räume

Etwa 80 Produktionsräume – ein Grossteil davon befindet sich in der Roten Fabrik – werden zu sehr günstigen Konditionen vermietet und die Abteilung Kultur bezahlt die Differenz zur kostendeckenden Miete. Für diese subventionierten Räume werden nur noch befristete Mietverträge auf fünf Jahre ohne Verlängerungsoption ausgestellt.

Nicht-subventionierte Räume (kostendeckende Miete)

Rund 110 Produktionsräume werden kostendeckend vermietet, d.h. die Kosten sind zwar gedeckt, aber auf dem Markt würden in der Regel höhere Mieten erzielt. Diese Räume gelten als nicht subventioniert.

Für nicht-subventionierte Räume werden ebenfalls befristete Mietverträge auf fünf Jahre ausgestellt – jedoch mit einer einmaligen Option für weitere fünf Jahre (d.h. maximal zehn Jahre) nach Rücksprache mit dem Vergabegremium.

Zwischennutzungen

Im Falle von Zwischennutzungsprojekten richtet sich die Befristung nach der Dauer der Zwischennutzung.

Auslandateliers

Das Auslandatelier im Alice Boner Institut in Varinasi (Indien) sowie Ateliers der Städtekonferenz Kultur (SKK) werden über die Raumbörse öffentlich ausgeschrieben. Für die anderen Auslandstipendien können Sie sich über die Plattform der E-Gesuche des jeweiligen Ressorts der Abteilung Kultur Abteilung Kultur bewerben. Dort gelten die ressortspezifischen Vergabereglemente.